Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Briefbombe, die am Donnerstag bei swissnuclear in Olten explodiert ist, stammt aus anarchistischen Kreisen. Die Spur der Ermittler führt nach Italien.

Der wissenschaftliche Dienst der Stadtpolizei Zürich fand in den Überresten der Bombe ein Bekennerschreiben, wie Verfahrensleiter Carlo Bulletti am Freitag vor den Medien in Bern sagte. Dieses stammt von der italienischen anarchistischen Gruppierung "Federazione Anarchica Informale" (Informeller Anarchistischer Bund, FAI).

Die gleiche Gruppe hatte sich zum Anschlag auf die Schweizer Botschaft in Rom im vergangenen Dezember bekannt. Sie ist auch verantwortlich für die Bombenexplosion in der toskanischen Stadt Livorno, bei der am Donnerstag ein italienischer Soldat schwer verletzt worden war. Eine weitere Bombe in Athen konnte entschärft werden.

Verbindung zu Rüschlikon

Die Bundesanwaltschaft zieht zudem Parallelen zum vereitelten Anschlag auf ein IBM-Forschungszentrum in Rüschlikon ZH vor rund einem Jahr. Die in dem Zusammenhang verhafteten Personen seien in dem Bekennerschreiben erwähnt, sagte Bulletti. Ansonsten enthält der in italienisch abgefasste Brief nach seinen Angaben vor allem gesellschaftskritische Ausführungen.

Hinweise, dass auch anarchistischen Kreise aus der Schweiz in den Anschlag von Olten verwickelt sein könnten, gibt es laut Bulletti derzeit nicht. Eine Verbindung könne aber nicht ausgeschlossen werden.

Heftige Explosion

In Olten waren am Donnerstagmorgen zwei Angestellte von swissnuclear, der Fachgruppe Kernenergie von swisselectric, verletzt worden. Es habe sich um einen starken Sprengsatz gehandelt, sagte der erste stellvertretende Bundesanwalt Ruedi Montanari. "Im Bereich des politischen Terrorismus waren wir noch nie mit einer solchen Sprengwirkung konfrontiert."

Bei der Detonation hatte eine Frau Verletzungen an den Armen und im Brustbereich erlitten. Laut Bulletti ist es ein Zufall, dass sie noch am Leben ist. "Meines Erachtens bestand die Absicht zu töten, nicht, jemandem Angst zu machen", sagte er.

Die gesamte Einrichtung inklusive Deckenbeleuchtung sei bei der Explosion zerstört worden. Die Vertreter der Bundesanwaltschaft zeigten Bilder des Tisches, auf dem die Bombe explodiert war: In der Tischplatte klaffte ein postkartengrosses Loch.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS