Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tennis - Andy Murray verpasst das am Sonntag beginnende French Open. Der Weltranglisten-Zweite leidet an Rückenbeschwerden. Auch Juan Martin del Potro muss das Turnier absagen.
Letzte Woche in Rom hatte Murray in der 2. Runde gegen Marcel Granollers vor dem dritten Satz aufgeben müssen und danach angekündigt, es sehe nicht gut aus für Paris. Der Schotte schätzte die Lage richtig ein. Am Dienstagabend musste er seine Teilnahme absagen. Damit verpasst der 26-jährige Schotte erstmals seit Wimbledon 2007 ein Grand-Slam-Turnier.
Wann er auf die Tour zurückkehren wird, sagte Murray nicht. Doch es ist nicht mit einem längeren Ausfall zu rechnen. Am 10. Juni, für das Wimbledon-Vorbereitungsturnier in Queens, wird der Olympiasieger sicherlich wieder auf dem Platz stehen. Auf Rasen sind seine Chance auf Turniersiege ohnehin bedeutend besser. Die Sandsaison mit drei Turnieren war für Murray eine Enttäuschung. In Monte Carlo unterlag er Stanislas Wawrinka im Achtelfinal und in Madrid Tomas Berdych im Viertelfinal.
Auch auf die Auslosung beim French Open hat der Forfait von Murray Einfluss. Roger Federer wird nun als Nummer 2 gesetzt sein. Nicht unbedingt ein Vorteil: Denn nun droht ihm, in die gleiche Tableauhälfte gelost zu werden wie der siebenfache French-Open-Sieger Rafael Nadal.
Juan Martin del Potro verzichtet wegen einer hartnäckigen Viruserkrankung auf das Turnier in Paris. Diese Zwang ihn bereits zum Startverzicht an den Turnieren in Oeiras (Por) und Madrid. Letzte Woche in Rom versuchte es der 24-jährige Argentinier erstmals wieder, scheiterte aber im Achtelfinal am Franzosen Benoît Paire. "Das ist natürlich ein harter Schlag, weil das Turniere sind, von deren Sieg man träumt. Nun muss ich mit dieser Enttäuschung fertig werden und mich wieder zu hundert Prozent erholen," sagte die Weltnummer 7.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS