Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor zwei Jahren hatte sich Hollywood-Star Angelina Jolie aus Angst vor Krebs die Brüste abnehmen lassen. Jetzt entschied sich die Schauspielerin erneut für eine Operation: Sie liess sich Eierstöcke und Eileiter entfernen.

Dies schrieb Jolie in einem Gastbeitrag für die "New York Times", der am Dienstag online veröffentlicht wurde. "Ich hatte die Prozedur in der vergangenen Woche", erklärte die Ehefrau von Schauspieler Brad Pitt. Es sei zwar ein kleiner, harmloser Tumor in einem Eierstock gefunden worden, "aber es gab kein Anzeichen von Krebs im Gewebe".

Die 39-Jährige sprach vor zwei Jahren von einem "defekten" BRCA1-Gen, das sie in sich trage; Ärzte hätten ein Brustkrebsrisiko von 87 Prozent diagnostiziert. Sie sei deshalb anfällig für eine Krebserkrankung.

Ihre Oma, Tante und Mutter waren an Krebs gestorben. Daraufhin hatte sie sich zu der ersten OP entschlossen und sie später öffentlich gemacht, ebenfalls in der "New York Times".

Jolie: 50 Prozent Krebs-Risiko

Sie habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, sich nach den Brüsten auch Eierstöcke und Eileiter entfernen zu lassen, erklärte Jolie. Denn das Risiko, an Krebs an den Eierstöcken zu erkranken, beträgt nach ihren Worten 50 Prozent.

Bei einem routinemässigen Bluttest habe ihr Arzt vor zwei Wochen erhöhte Entzündungswerte festgestellt. Dies habe ein Anzeichen von Krebs sein können.

"Ich werde keine weiteren Kinder mehr bekommen können und körperliche Veränderungen durchmachen", schrieb die sechsfache Mutter weiter. "Aber ich bin entspannt. Nicht, weil ich stark bin, sondern weil es ein Teil meines Lebens ist. Es ist nichts, wovor man sich fürchten muss."

Jolie ergänzte, sie fühle sich nach der Entscheidung weiter weiblich. "Ich weiss, dass meine Kinder nie sagen müssen: 'Mama ist an Eierstockkrebs gestorben.'"

Dennoch wisse sie, dass es weiter ein Risiko gebe. "Fakt ist, dass ich anfällig für Krebs bleibe", sagte sie mit Blick auf den Gendefekt, der das Risiko für einige wenige Krebsarten erhöht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS