Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Einen gefährlichen Anhänger hat die Stadtpolizei Zürich am Dienstagabend im Zürcher Kreis 2 aus dem Verkehr gezogen. Das Gefährt war stark überladen, hatte eine gebrochene Radaufhängung und zudem noch vier geplatzte Reifen.

Ein Passant hatte kurz nach 18.30 Uhr gemeldet, dass ein mit Aushub beladener Anhänger halb auf der Fahrbahn stehe. Als die Polizei eintraf, fehlte vom Zugfahrzeug jede Spur. Wegen des schlechten Zustands und des Übergewichts konnte der Anhänger nicht abgeschleppt werden, wie die Stadtpolizei am Mittwoch mitteilte.

Daher musste das Aushubmaterial zuerst mit einem Bagger in eine Mulde umgeladen werden. In der Zwischenzeit kam der Besitzer hinzu, ein 62-jähriger Mann. Er gab an, er sei mit seinem Personenwagen und dem Anhänger unterwegs gewesen, als die Reifen platzen. Darum habe er das Gefährt einfach stehen lassen.

Dass die Reifen ihren Dienst versagten, ist nicht weiter erstaunlich. Die Gewichtskontrolle ergab, dass der Anhänger statt der erlaubten 3500 Kilogramm ein Betriebsgewicht von 10'020 Kilogramm hatte. Der Lenker bekommt nun eine Anzeige wegen grober Verkehrsregelverletzung.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS