Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei: Ankara bestellt den deutschen Botschafter in der Türkei ein. (Archivbild von Merkel und Erdogan)

KEYSTONE/EPA TURKISH PRESIDENT OFFICE/ HANDOUT

(sda-ats)

Aus Verärgerung über eine Veranstaltung von Kurden in Köln hat das türkische Aussenministerium den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellt. Das teilte das Aussenministerium in Ankara am Samstag mit.

"Wir verurteilen die Erlaubnis der Organisation einer Aktivität des verlängerten Arms der PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) in Deutschland und deren Verbreitung von Terrorpropaganda in Köln", erklärte das türkische Ministerium. "Wir haben dem deutschen Botschafter in Ankara, der ins Ministerium einbestellt wurde, in starker Weise unsere Reaktion übermittelt."

In der Erklärung wird den deutschen Behörden vorgeworfen, sie hätten das Zeigen von Plakaten mit dem Bild des inhaftierten PKK-Führers Abdullah Öcalan erlaubt und zugelassen, dass während der Veranstaltung Reden gehalten wurden.

Einstufung als Terrorgruppe

In Köln hatte es am Samstag eine Veranstaltung des Demokratischen Gesellschaftszentrum der Kurden Deutschlands gegeben. Die Veranstaltung stand laut der Website der Gruppe unter dem Motto "Freiheit für Öcalan, Status für Kurdistan, Demokratie für den Mittleren Osten".

Nach einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeigers" nahmen dagegen 12'000 Menschen an einer Veranstaltung an der Deutzer Werft teil und traten dabei für die Rechte der Kurden in der Türkei ein. Die PKK wird in der Türkei, der Europäischen Union und den USA als Terrorgruppe eingestuft.

Der deutsche Botschafter Martin Erdmann wurde bereits wiederholt ins Aussenministerium in Ankara einbestellt. Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind seit Monaten angespannt. Gründe sind unter anderem die deutsche Kritik am Umgang der türkischen Regierung mit ihren Gegnern seit dem gescheiterten Putsch vom Sommer 2016 sowie das Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland. Die Festnahmen mehrerer Deutscher belasten die Beziehungen zusätzlich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS