Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Kakerlake ist kein Fall für die Notrufnummer

KEYSTONE/STR

(sda-ats)

Riesige Küchenschaben, Beziehungskrisen und verlorene Handys: Was sich südkoreanische Mitarbeiter einer Rettungsleitstelle in der Stadt Incheon im vergangenen Jahr unter der nationalen Notrufnummer alles anhören mussten, wurde am Dienstag veröffentlicht.

Die Liste ist ein buntes Allerlei an Hilferufen, denen eines gemeinsam ist: Für die Profihelfer waren sie allesamt reine Zeitverschwendung.

Unter den rund eine Million Notrufen wählten die Mitarbeiter nun die Top Ten der dümmsten Anrufe. Einer lautete: "Wir haben eine Kakerlake hier... eine echt grosse. Bitte kümmern Sie sich darum!"

Andere bizarre Notrufer baten um Hilfe bei der Suche nach einem Taxi bei strömendem Regen oder um die Telefonnummer eines Filmstars. Eine Frau wählte die 119 - die der 112 in Europa entspricht -, um Unterstützung bei der Wiedergewinnung ihres Ex-Freundes zu bekommen.

Ein 85-Jähriger wiederum forderte Hilfe an, weil seine Angehörigen ihn offenbar wegen einer Affäre traktierten. Auch ein "irgendwo in den Bergen" verlorenes Handy, das geortet werden sollte, raubte den Leitstellen-Telefonisten in der 3-Millionen Stadt im Norden Südkoreas die Zeit.

"Eine Kakerlake, ganz egal wie gross, reicht nicht", sagte ein Vertreter der Rettungsstelle. Die Notruf-Nummer müsse für echte Notfällen frei bleiben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS