Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Proteste gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in Honduras haben nichts bewirkt: Der Antrag der Opposition zur Annullierung der Wahl wurde abgelehnt. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/RODRIGO ABD

(sda-ats)

Die Wahlbehörden in Honduras haben den Antrag der Opposition zur Annullierung der Präsidentschaftswahl abgelehnt. Das Oberste Wahlgericht (TSE) erklärte am Freitag, es mangele an Beweisen für den von der Opposition angeführten Wahlbetrug.

Das Vorgehen der Opposition entbehre jeglicher Grundlage. Die Wahlbehörden hatten Amtsinhaber Juan Orlando Hernández zum Sieger der Wahl vom 26. November erklärt. Laut offiziellem Ergebnis gewann Hernández die Wahl mit 42,95 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Salvador Nasralla unterlag demnach denkbar knapp mit 41,42 Prozent der Stimmen.

Wochenlang gab es Streit über das Wahlergebnis. Polizei und Armee gingen gewaltsam gegen Protestkundgebungen der Opposition vor, dabei gab es mehrere Tote. Nasralla verzichtete zuletzt auf eine Anfechtung der Wahl. Stattdessen ging ein anderer Oppositionsführer gegen den offiziellen Wahlsieg von Hernández vor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS