Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Grippeviren haben die Schweiz im Griff und zwingen viele Menschen ins Bett. (Symbolbild)

KEYSTONE/APA/HERBERT PFARRHOFER

(sda-ats)

Die Grippeviren sind in der Schweiz immer noch auf dem Vormarsch. In der vergangenen Woche hat die Zahl der Erkrankungsfälle weiter zugenommen.

Die Grippe ist in allen Landesteilen weit verbreitet, wie aus dem wöchentlichen Lagebericht des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vom Mittwoch hervorgeht. 137 Ärztinnen und Ärzte, die dem Meldesystem für übertragbare Krankheiten (Sentinella-Meldesystem) angeschlossen sind, meldeten vergangene Woche 44,6 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen.

Hochgerechnet entspricht das 374 Neuerkrankungen auf 100'000 Einwohner. Damit befindet sich die Schweiz gemäss Einschätzung des BAG in der ersten Hälfte der Grippewelle. Der Schwellenwert von 64 Verdachtsfällen auf 100'000 Einwohner, ab welchem von einer Grippeepidemie die Rede ist, wurde bereits in der Woche 50 des vergangenen Jahres überschritten.

Aktuell sind die Kleinkinder bis vier Jahre am stärksten von der Grippe betroffen. Der Trend ist aber in allen Altersklassen ausser bei den über 65-Jährigen steigend, wie das BAG weiter schreibt.

In der Westschweiz, in der Region Bern, Freiburg, Jura sowie in der Nordwestschweiz und in der Südostschweiz nimmt die Zahl der Erkrankungen weiter zu. In der Zentralschweiz und der Nordostschweiz ist die Lage konstant.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS