Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Apple hat Google als weltweit wertvollste Firmenmarke vom Thron gestossen. Der iPhone- und iPad-Hersteller hat seinen Markenwert im vergangenen Jahr laut einer Studie der Marktforscher von Millward Brown um 84 Prozent auf 153,3 Mrd. Dollar steigern können.

Google dagegen habe 2 Prozent auf 111,5 Mrd. Dollar eingebüsst und müsse nach vier Jahren nun seine Spitzenposition abgeben. Als Grund für den Aufstieg des Computerkonzerns Apple nannte Millward-Brown-Analyst Peter Walshe die Beliebtheit der Produkte bei den Konsumenten.

Die Modelle setzten sich deutlich von der Masse der Konkurrenzapparate ab. "Apple bricht mit seinem Preismodell die etablierten Regeln", erklärte Walshe. "Es ahmt die Luxushersteller nach: Je höher der Preis für deren Markenprodukte ist, desto intensiver scheint die Nachfrage dafür zu werden."

Technologie- und Telekommarken dominieren

Unter den Top Ten der Weltmarken befinden sich laut der am Montag veröffentlichten Studie sechs Technologie- und Telekommunikationsfirmen. Auf Platz drei liegt IBM (Markenwert 100,8 Mrd. Dollar), gefolgt von McDonald's (81,0 Milliarden) und Microsoft (78,2 Milliarden).

Es ist allerdings nur eine von verschiedenen Ranglisten zum Markenwert: Das Beratungsunternehmen Interbrand etwa sieht in seinem Ranking seit Jahren Coca-Cola auf Platz eins. Bei Millward Brown liegt der Süssgetränke-Konzern mit 73,7 Mrd. Dollar Markenwert auf Rang sechs.

Millward Brown errechnet den Markenwert nach einer komplexen Formel, bei der neben Geschäftszahlen unter anderem auch das Ansehen bei den Konsumenten und die Zukunftsaussichten berücksichtigt werden.

Keine Schweizer Marke in Top 100

Als wertvollste Schweizer Marke ermittelte Millward Brown Rolex den Luxusuhren-Hersteller Rolex mit 5,3 Mrd. Dollar und den Versicherungskonzern Zurich mit 2,0 Mrd. Dollar. In die Top 100 schaffte es allerdings keine Schweizer Marke.

Der Überraschungsaufsteiger der Untersuchung war McDonald's wegen des wachsenden Appetits auf Burger in den Schwellenländern: Die Schnellimbiss-Kette rückte um zwei Plätze vor, der Markenwert stieg um 23 Prozent. "Die Chinesen haben Fastfood für sich entdeckt, und das ist ein riesiger Markt. Starbucks, McDonald's und Pizza erobern China", erklärte Analyst Walshe.

Von den 100 weltweit kostbarsten Marken, die insgesamt auf 2,4 Billionen Dollar veranschlagt werden, stammen mittlerweile 19 aus Schwellenländern. Der chinesische Internetkonzern Baidu schnellte auf Rang 29 von zuletzt 46 hoch und liegt damit sechs Plätze vor dem US-Kontaktnetzwerk Facebook, dessen Markenwert auf 19,1 Mrd. Dollar geschätzt wird.

Toyota ist der Studie zufolge nach wie vor die weltweit wertvollste Auto-Marke. Die Erhebung erfolgte allerdings vor dem schweren Japan-Beben und den anschliessenden Produktionsausfällen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS