Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Denken über neue Sanktionen gegen Katars Führung nach: Der saudische König Salman bin Abdulaziz Al Saud (Links) und Abu Dhabis Kronprinz Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan. (Archivbild)

KEYSTONE/AP Saudi Press Agency/UNTITLED

(sda-ats)

In der Katar-Krise drohen die vier arabischen Rivalen des Golfstaats mit neuen Sanktionen. Die zusätzlichen politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Schritte gegen das Emirat zielten auf die Regierung ab und nicht auf die Bevölkerung.

Die Weigerung der Regierung in Doha, auf das Ultimatum einzugehen und die Bedingungen zu erfüllen, sei ein Beweis für ihre Verbindungen zu terroristischen Gruppen, teilten Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain am Donnerstagabend mit. Details, um welche Massnahmen es sich handeln könnte, wurden nicht genannt.

Die arabischen Staaten hatten Katar eine Frist zur Erfüllung von 13 Bedingungen gesetzt, die in der Nacht zum Mittwoch verstrich. Katar wies die Forderungen zurück.

Die vier Regionalmächte haben ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu dem Emirat gekappt. Sie werfen Katar Terror-Unterstützung und enge Kontakte zum Iran vor - dem Erzfeind Saudi-Arabiens. Sie forderten das Emirat unter anderem auf, Extremisten nicht mehr zu finanzieren, die Beziehungen zum Iran herunterzufahren sowie den in Katar ansässigen Fernsehsender Al-Dschasira und den türkischen Militärstützpunkt in dem Emirat zu schliessen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS