Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Anruf Freundschaft: Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto erhält am Telefon eine Solidaritätsbekundung von seinem argentinischen Amtskollegen Mauricio Macri. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA PRESIDENCY OF MEXICO/PRESIDENCY OF MEXICO /HANDOUT

(sda-ats)

Angesichts der heftigen Angriffe des neuen US-Präsidenten Donald Trump auf das Nachbarland hat sich die argentinische Regierung mit Mexiko solidarisch erklärt. Argentinien stehe in Freundschaft zu Mexiko, versicherte Präsident Mauricio Macri am Montag.

Bei einem Telefongespräch mit seinem Kollegen Enrique Peña Nieto vereinbarte er Verhandlungen über erweiterte Handelsbeziehungen, wie das mexikanische Aussenministerium mitteilte. Zuletzt hatte bereits der spanische Regierungschef Mariano Rajoy Mexiko seine Unterstützung zugesagt.

Trump will eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen und das Nachbarland für das Megaprojekt zahlen lassen. Er droht mit der Abschiebung von Millionen illegalen Einwanderern. Ausserdem kündigte er an, das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu zu verhandeln oder sogar aufzukündigen. Angesichts der Neuausrichtung der USA kündigte Peña Nieto an, die Beziehung zu Brasilien und Argentinien, Europa und Asien zu intensivieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS