Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Zustand des früheren israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon hat sich weiter verschlechtert. Wie die Pressestelle des behandelnden Scheba-Spitals bei Tel Aviv am Donnerstagnachmittag mitteilte, schwebt Scharon "in höchster Lebensgefahr".

In den letzten Stunden habe sich sein Zustand verschlimmert, "und seine Familie weicht nicht mehr von seiner Seite", hiess es weiter. Das Armeeradio zitierte Mitarbeiter des Spitals mit den Worten, der prominente Patient habe nur noch "wenige Tage, wenn nicht Stunden zu leben".

Nach ärztlichen Angaben versagen seit dem Neujahrstag die Nieren des 85-Jährigen, der seit acht Jahren im Koma liegt; auch andere Organe funktionieren zunehmend schlechter.

Scharon wird seit einem im Januar 2006 erlittenen Schlaganfall in der grössten Klinik Israels künstlich ernährt. Der frühere General und nationalistische Politiker, der am 27. Februar 1928 im britischen Mandatsgebiet Palästina als Sohn jüdischer Einwanderer aus Weissrussland geboren wurde, machte zunächst Karriere in der Armee.

1982 wurde Scharon Verteidigungsminister und ordnete einen Feldzug gegen die Palästinenser im Nachbarland Libanon an, der in einem Desaster endete. In den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Schatila verübten libanesische Christenmilizen Massaker unter den Augen israelischer Besatzungssoldaten.

Der stark umstrittene Politiker führte ab 1999 die rechte Likud-Partei und war ab 2001 Ministerpräsident. Ende 2000 löste er mit einem provozierenden Besuch auf dem Jerusalemer Tempelberg die zweite Intifada der Palästinenser aus.

Nachdem Scharon jahrzehntelang die Siedlungspolitik vorbehaltlos unterstützt hatte, änderte er nach seiner Wiederwahl im Jahr 2003 überraschend seinen Kurs und setzte 2005 den Rückzug aus dem Gazastreifen und die Auflösung der dortigen jüdischen Siedlungen durch.

Da Scharon deshalb seine Machtbasis in der Likud-Partei verlor, gründete er wenige Wochen vor dem Schlaganfall die Kadima-Partei.

SDA-ATS