Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Armee-Chef André Blattmann hält den Krieg im Internet, den Cyberwar, "für die aktuell gefährlichste Bedrohung". Wenn es jemandem gelänge, die Kommunikations- und Stromnetze lahmzulegen, könnten die Systeme der Schweizer Armee nicht mehr eingesetzt werden.
"Stellen Sie sich vor, was passieren könnte, wenn die Codes zur Auslösung unserer Waffensysteme in falsche Hände geraten. Da würden wir an unserem Lebensnerv getroffen", sagte Blattmann im Interview mit dem aktuellen "Migros-Magazin".
Im Krieg im Internet eigneten sich die im Berufsleben sehr gut ausgebildeten Schweizer Soldaten "eigentlich sehr viel besser für diese Aufgaben als Berufssoldaten". Gerade dies sei heute der grosse Vorteil des Milizsystems.
Im Interview bekräftigte Blattmann ausserdem die Haltung des Bundesrates, wonach es ausgeschlossen sei, dass die Schweizer Armee Mitglied in einer Militärallianz werde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS