Navigation

Armee-Machthaber in Burkina Faso offen für Zugeständnisse

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2014 - 14:57 publiziert
(Keystone-SDA)

Die Militärmachthaber in Burkina Faso signalisieren nach Protesten gegen ihre Herrschaft Bereitschaft zu Zugeständnissen. Die Armee werde die Macht an eine Übergangsregierung abgeben, sagte der vom Militär eingesetzte Interimspräsident Isaac Zida am Montag.

Allerdings müsse dies innerhalb eines "verfassungsmässigen Rahmenwerks" geschehen, das "wir genau beobachten werden". sagte Zida vor Diplomaten in Ouagadougou. Details oder einen Zeitplan für eine Machtübergabe nannte er nicht.

Zuvor waren Tausende Menschen auf die Strassen gegangen, um ihrem Ärger über den Aufstieg Zidas an die Spitze der Regierung Luft zu machen und die Wiedereinführung einer zivilen Regierung zu fordern. Ein Mensch wurde nach Angaben des Militärs vom Sonntag getötet, als Soldaten Schüsse abfeuerten, um Demonstranten vor der Zentrale des TV-Senders RTB in der Hauptstadt des westafrikanischen Landes zu vertreiben.

Präsident Blaise Compaoré, der sich selbst vor 27 Jahren als Militärhauptmann an die Macht putschte, war am Freitag zurückgetreten. Vorausgegangen waren Massenproteste gegen seine Pläne, sich über eine Verfassungsänderung eine weitere Amtszeit zu ermöglichen.

Am Samstag hatte sich dann der Vize-Chef der Präsidentengarde, Zida, zum Staatschef erklärt. Er setzte sich in einem internen Machtkampf gegen Militärchef Honoré Traoré durch, der am Freitag zunächst die Staatsführung übernommen hatte. Die Opposition kritisierte die Entwicklung scharf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?