Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Kantone sollen die Maturitätsprüfungen vorverlegen und den Studienbeginn auf später im Jahr verschieben. Das fordert Armeechef André Blattmann. Er will damit erreichen, dass Studierende zwischen Gymnasium und Universität die RS absolvieren können.

"Findet Ende Juni die Matur statt und beginnt die RS Anfang Juli, bleiben nur zehn oder elf Wochen bis zum Beginn des Studiums im September", sagte Blattmann in einem Interview mit dem "SonntagsBlick". "Diese Zeit reicht nicht für die Grundausbildung."

Die bereits verkürzte RS dauere neu im Grundsatz 18 Wochen. Für Studenten sei eine Verkürzung auf 17 Wochen möglich. Damit betrage die Differenz noch sechs Wochen.

Um sie zu beseitigen, müssten drei Kantone die Maturaprüfungen um zwei Wochen vorverlegen und zwölf um eine Woche. Damit liessen sich zwei Wochen gewinnen. Der Studienbeginn - er sei Sache der Kantone - könnte nach hinten verschoben werden, führte Blattmann aus. Oder die Hochschulen akzeptierten, dass ein Teil der Studierenden drei Wochen später beginnen.

Blattmann gab sich zuversichtlich, dass "wir zwar vielleicht nicht allen, aber zumindest einigen rekrutierten Studenten neue Lösungen aufzeigen können". Die Armee sei mit der Erziehungsdirektorenkonferenz und der Bildungslandschaft in einem "zielgerichteten Dialog".

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS