Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Bäckereinunternehmen Aryzta will sich neues Kapital beschaffen. (Archiv)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Beim Backwarenkonzern Aryzta haben sich die Spekulationen um eine geplante Kapitalerhöhung bestätigt. Mit der Ausgaben neuer Aktien im Volumen von 800 Millionen Euro soll die finanzielle Lage stabilisiert werden.

Zugleich wurden Aussagen zum Geschäft im vierten Quartal gemacht und dem Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. Der Aryzta-Aktienkurs steht erneut unter Druck.

Das Unternehmen will neue Aktien unter Gewährung des Bezugsrechts der bestehenden Aktionäre ausgeben. "Die Kapitalerhöhung wird uns mit einer deutlich besseren Kapitalstruktur ausstatten", sagte Konzernchef Kevin Toland an einer Telefonkonferenz am Montag. "Der Schritt war nicht unsere erste Wahl. Das gibt uns jedoch mehr Zeit, Bewegungsfreiheit und finanzielle Flexibilität, um die geplanten Kostensenkungen und operativen Massnahmen umzusetzen."

Weitere Details zur geplanten Kapitalmassnahme sollen mit der Vorlage der Zahlen zum Geschäftsjahr 2017/18 am 1. Oktober veröffentlicht werden. Die Ausgabe der neuen Aktien soll, vorbehältlich der Zustimmung der Aktionäre, im vierten Quartal 2018 erfolgen.

Die Einnahmen durch der Schritt sollen vor allem für den Schuldenabbau verwendet werden. Ziel sei, die Bedingungen der bestehenden Darlehen und revolvierenden Kreditfazilität zu ändern, hiess es weiter.

EBITDA-Ausblick bestätigt

Zudem gibt das Unternehmen ein Update zum Geschäftsgang. Der Handel habe sich im vierten Quartal im Rahmen der Erwartungen entwickelt und auf Stufe EBITDA bestätigt Aryzta für das Gesamtjahr die Guidance von 296 bis 304 Millionen Euro. Zudem habe man sich bis Ende Juni im Rahmen der Kredit-Vereinbarungen bewegt.

Weiter wurden Details zum im Mai angekündigten Kostensenkungsprogramm veröffentlicht. Die nicht wiederkehrenden Kosten für die Massnahmen werden auf 150 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren beziffert. Die Massnahmen unter dem Namen "Project Renew" sollen Kosteneinsparungen von jährlich rund 90 Millionen Euro bis zum Geschäftsjahr 2021 bewirken, heisst es weiter.

Das Ziel einer Schuldenreduktion um 1 Milliarde Euro in den kommenden vier Jahren wird bekräftigt, ebenso der Verkauf von Unternehmensteilen im Volumen von 450 Millionen. "Wir halten an den Plänen zum Verkauf des Picard-Anteils fest und es ist ein laufender Prozess", sagte Toland. Weitere Angaben zum Stand des Verkauf wollte der Unternehmenschef nicht machen. "Wir befinden uns in einem mehrjährigen Turnaround-Prozess und werden die Fokussierung auf das Kerngeschäft weiterführen."

Aktien im Minus

Spekulationen über eine bevorstehende Kapitalerhöhung und Verzögerungen beim geplanten Verkauf des Picard-Anteils hatten in den vergangenen beiden Wochen die Aktien von Aryzta massiv unter Druck gebracht. Die Analysten zeigen sich wenig überrascht und hatten einen solchen Schritt bereits angemahnt.

Die Aryzta-Aktien notieren um 10.30 Uhr 5,3 Prozent tiefer bei 8,30 Franken. Ende Juli lag der Kurs noch bei rund 14 Franken, Anfang Jahr noch über 38 Franken. Im September werden die Aktien aus dem SLI-Index der 30 wichtigsten Aktien gestrichen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS