Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Gynäkologe Nicolas de Quay hat wegen "unterschiedlicher ethischer Auffassung" beim Spital Wallis gekündigt. Er kritisiert die Spitalleitung heftig und ist damit nicht alleine. Seit rund einem Jahr steht das Spital in der Kritik.

In einem Interview in der Westschweizer Tageszeitung "Le Matin" wirft der Facharzt der Spitalleitung vor, zu wenig selbstkritisch zu sein. Schwerwiegende Probleme würden bagatellisiert, und es herrsche eine Vetternwirtschaft. Zudem sei ihm ohne Begründung verboten worden, für Operationen Spezialisten beizuziehen.

Die Patienten stünden unter diesen Umständen nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit, was ihn in Gewissenskonflikte bringe, begründete de Quay unter anderem seine Kündigung. Er habe bereits 2006 diese Missstände kritisiert.

Die Spitaldirektion wehrte sich am Montag in einer Stellungnahme gegen die Vorwürfe de Quays. Dank der vielen Spezialisten habe sich etwa die Qualität der Geburtenabteilung wesentlich verbessert, lässt sich Nicolas Schneider, Chef der Gynäkologie, zitieren. Und aufgrund gewisser Anpassung sei man heute in der Lage, komplizierte Fälle zu behandeln.

Weitere Vorwürfe stehen im Raum

Seit rund einem Jahr steht das Spital Wallis in der Kritik. Auslöser war die Entlassung Daniel Savioz', Kaderarzt des Spitals Siders. Der Arzt hatte im Vorfeld der Abdominal- und Viszeralchirurgie des Spitals schlechte Leistungen vorgeworfen.

Darauf hin erstellten der ehemalige FDP-Regierungsrat Serge Sierro und der emeritierte Geschichtsprofessor Jean-Claude Pont aus eigenem Antrieb einen Bericht, in dem sie dem Spital Vetternwirtschaft und Machtballung vorwarfen.

Schliesslich griff das Walliser Kantonsparlament ein. Es verlangte im September 2010 die Untersuchung aller Vorwürfe und beauftrage Spezialisten der "Fédération hospitalière de France", die Walliser Gesundheitsinstitutionen unter die Lupe zu nehmen.

Im Oktober kam zudem heraus, dass ein Chirurg des Spitals Wallis während eines Eingriffs im Juni das WM-Fussballspiel Frankreich gegen Mexiko am Fernseher schaute.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS