Navigation

Ashton von Verhandlungen über iranisches Atomprogramm enttäuscht

Dieser Inhalt wurde am 22. Januar 2011 - 13:55 publiziert
(Keystone-SDA)

Nach zwei Tagen sind die internationalen Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm ohne wesentliche Fortschritte beendet worden. EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich am Samstag in Istanbul "enttäuscht" über den Ausgang.

Bei den Gesprächen habe es keine wesentlichen Fortschritte gegeben, obwohl konkrete Vorschläge für einen Uran-Austausch auf dem Tisch gelegen hätten, sagte Ashton bei einer Pressekonferenz. Es gebe zunächst keinen weiteren Gesprächstermin.

"Die Tür bleibt offen, die Entscheidung ist in den Händen des Irans", sagte die EU-Aussenbeauftragte. Ein Vertreter der iranischen Delegation erklärte hingegen, die Verhandlungen gingen weiter. Zeit und Ort seien aber unklar.

Die Teheraner Regierung forderte ein Ende der Sanktionen gegen den Iran und lehnte ein Aussetzen der umstrittenen Urananreicherung erneut ab. Westliche Diplomaten hatten bereits im Vorfeld die Erwartungen an das zweitägige Treffen in der Türkei gedrosselt.

Schon am Freitag zeigte sich die Delegation aus Teheran beim Thema Urananreicherung unnachgiebig. Der Iran werde "auf keinen Fall" Diskussionen über seine "Grundrechte" wie die Urananreicherung zulassen, sagte ein Mitarbeiter des iranischen Chefunterhändlers Said Dschalili.

Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der friedlichen Atomenergienutzung an der Entwicklung von Nuklearwaffen zu arbeiten. Der Iran weist die Vorwürfe zurück und ignoriert Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats, in denen er zum Aussetzen des Atomprogramms aufgefordert wird.

Neben iranischen Unterhändlern hatten an den Verhandlungen in Istanbul Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats und Deutschlands teilgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?