Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Zahlreiche Schweizer stehen in der NHL im Einsatz. Siege und persönliche Erfolgserlebnisse feiern Nino Niederreiter mit Minnesota und Mark Streit mit Philadelphia.
Auf die Niederlage vom Vortag in Boston gab Minnesota mit Nino Niederreiter bei den New York Islanders mit einem diskussionslosen 6:0-Sieg die richtige Antwort. Der Bündner lieferte im Startdrittel den Assist zum 2:0. Es war sein 21. in der laufenden Saison.
Mark Streit feierte mit Philadelphia zuhause gegen Chicago fünf Sekunden vor der Schlusssirene einen 3:2-Sieg nach Verlängerung. Gegen den aktuellen Stanley-Cup-Sieger gab der Berner den Pass zum siegbringenden Tor durch Claude Giroux .
Damien Brunner zeigte mit New Jersey bei der 2:4-Heimniederlage gegen Boston eine schwache Partie und verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. Die Devils brauchen nicht lange über die Niederlage gegen den formstarken Leader des Ostens zu grübeln - es war sein zehnter Sieg in Folge.
Mit Luca Sbisa als Verteidiger und Jonas Hiller im Tor musste sich Anaheim zuhause Washington mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Zwei der drei Gegentreffer erhielt der Schweizer Nationalgoalie im Powerplay. Für die Ducks wäre mehr drin gelegen, was das Schussverhältnis von 45:30 zu ihren Gunsten verdeutlichte.
Nashville bezog mit Roman Josi in Edmonton eine deutliche 1:5-Niederlage. Ohne Reto Berra im Tor unterlag Colorado auswärts in Montreal 3:6. Der Bülacher wartet in seinem neuen Team immer noch auf seinen ersten Einsatz.
Weiterhin in der Warteschlaufe steht ebenfalls Rafael Diaz bei den New York Rangers. Beim 8:4-Auswärtssieg gegen Ottawa musste der Zuger abermals von der Tribüne aus zuschauen.

SDA-ATS