Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Auch Hamilton beschuldigt Armstrong

Rad - Tyler Hamilton hat im Gespräch mit dem amerikanischen Nachrichtensender CBS behauptet, er habe oft dabei zugesehen, wie sich Teamkollege Lance Armstrong EPO iniziiert habe.
"Es lag immer in seinem Kühlschrank", sagte der zweimal des Dopings überführte Amerikaner Hamilton. "Ich habe mehrfach gesehen, wie er sich gespritzt hat, das erste Mal vor seinem ersten Tour-Sieg 1999." Armstrong habe damals einfach nur das getan, "was wir alle getan haben, fast das gesamte Peloton. EPO, Testosteron, Bluttransfusionen." Armstrong wies die Anschuldigungen via Twitter zurück. "Eine Karriere über 20 Jahre. 500 Dopingkontrollen weltweit, im Wettbewerb und im Training. Niemals ein positiver Test. Der Fall ist erledigt", schrieb der 39-Jährige, der seine Laufbahn im Februar 2011 beendet hatte.
Nach seiner Dopingbeichte hat Hamilton seine 2004 in Athen gewonnene Olympia-Goldmedaille zurückgegeben. Das teilte die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) mit und kündigte eine lückenlose Untersuchung der getätigten Aussagen an.
Hamilton ist nicht der einzige ehemalige Weggefährte Armstrongs, der dem Texaner jahrelangen Dopingmissbrauch vorwirft. Im vergangenen Jahr hatte Floyd Landis aus der gemeinsamen Zeit bei US Postal berichtet, Armstrong habe permanent und systematisch gedopt.
Hamilton trat im weiteren mit einem E-Mail an die Öffentlichkeit, in dem er ankündigte, am Sonntag in der US-Sendung "60 minutes" ein umfassendes Dopinggeständnis abzulegen. Dieses Geständnis, so schreibt Hamilton, sei überfällig. Im Zuge der staatlichen Untersuchung gegen Armstrong sei er im letzten Sommer zu einereidesstattlichen Aussage vor einer Grand Jury aufgeboten worden. Sechs Stunden lang sei er befragt worden und habe sich alles von der Seele geredet: "Ich kam mir vor, als sei in mir der Hoover-Damm gebrochen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.