Das Parlament wird auch die Sommersession im Juni in den Hallen des Berner Messegeländes Bernexpo durchführen. Die Infrastruktur kann nach der ausserordentlichen Session von kommender Woche stehen bleiben. Verlierer dieses Entscheids ist die Messe Luzern.

Sie hatte ebenfalls eine Offerte für die Durchführung der Sommersession eingereicht. Die Gesamtkosten wären aber leicht höher gewesen als in Bern, wie die Verwaltungsdelegation am Freitag mitteilte. Sie betrugen gemäss Berechnungen rund 3,94 Millionen Franken - im Vergleich zu circa 3,84 Millionen Franken in der Bernexpo.

Neben den Mietkosten, die in Bern um rund 300'000 Franken höher veranschlagt wurden, fallen insbesondere Personalkosten, Aufwendungen für die Sicherheit und Logistik sowie für technische Installationen ins Gewicht, wie es in der Mitteilung heisst. Bei einer Session ausserhalb von Bern wären vor allem die Kosten für Unterbringung und Verpflegung des Personals sowie für Verlagerung und Neuaufbau der technischen Infrastruktur höher.

Doch nicht nur die Kosten dürften den Ausschlag für Bern gegeben haben. Damit National- und Ständerat ausnahmsweise andernorts hätten tagen können, hätte es einen einfachen Bundesbeschluss gebraucht. Für eine Durchführung der Sommersession in Bern sprach auch die Tatsache, dass die Infrastruktur und Abläufe an der ausserordentlichen Session getestet und anschliessend weitergeführt werden können.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Dank Digitalisierung in den Bergen leben und arbeiten

Dank Digitalisierung in den Bergen leben und arbeiten

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.