Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Auch Martigny in den Playoffs

Red Ice Martigny steht fünf Runden vor dem Ende der NLB-Qualifikation als siebter Playoff-Teilnehmer fest. Langenthal baute den Vorsprung an der Tabellenspitze aus.

Red Ice Martigny setzte sich gegen das drittplatzierte Olten 2:1 durch. Sandro Brügger (35.) und Kirill Starkow (36.) brachten das Heimteam mit zwei Toren innert 26 Sekunden 2:0 in Führung, worauf den Solothurnern in der 58. Minute durch Reto Kobach nur noch der Anschlusstreffer gelang. Das vermeintliche 2:2 von Marco Truttmann fiel kurz nach der Schlusssirene.

Der letzte Playoff-Platz dürfte an Hockey Thurgau gehen. Zwar verloren die Ostschweizer auch das fünfte Saisonduell gegen La Chaux-de-Fonds (0:4), da jedoch die GCK Lions auswärts gegen Langenthal 4:6 unterlagen, beträgt der Vorsprung auf die "Junglöwen" weiter elf Punkte. Dieses Polster sollte reichen.

Langenthal hat derweil mit dem ersten Erfolg nach zwei Niederlagen einen grossen Schritt in Richtung Qualifikationssieg gemacht. Da Verfolger Rapperswil-Jona Lakers bei Ajoie 0:4 unterging, liegen die Oberaargauer nun fünf Punkte vor dem NLA-Absteiger.

Das Team der Stunde in der NLB ist Visp. Der Tabellen-Sechste feierte mit dem 4:0 in Winterthur den sechsten Sieg in Serie und den achten im zehnten Spiel seit der Amtsübernahme von Trainer Scott Beattie. Julian Schmutz zeichnete sich als zweifacher Torschütze aus.

40. Runde. Resultate: Winterthur - Visp 0:4 (0:1, 0:2, 0:1). Langenthal - GCK Lions 6:4 (2:2, 4:1, 0:1). Red Ice Martigny - Olten 2:1 (0:0, 2:1, 0:1). Ajoie - Rapperswil-Jona Lakers 4:0 (1:0, 2:0, 1:0). La Chaux-de-Fonds - Hockey Thurgau 4:0 (1:0, 1:0, 2:0).

Rangliste: 1. Langenthal 40/85. 2. Rapperswil-Jona Lakers 40/80. 3. Olten 40/77. 4. La Chaux-de-Fonds 40/75. 5. Ajoie 40/68. 6. Visp 40/62. 7. Red Ice Martigny 40/52. 8. Hockey Thurgau 40/44. 9. GCK Lions 40/33. 10. Winterthur 40/24.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.