Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach acht Jahren Wachstum muss die Baubranche einen Rückgang hinnehmen. Die Umsätze im vergangenen Jahr sanken um 3,9 Prozent auf 18,9 Mrd. Franken.

Der frostige Februar und der frühe Kälteeinbruch im Herbst haben der Bauwirtschaft Geschäft weggenommen. Im Bauhauptgewerbe seien die Kapazitäten zu knapp, um solche Ausfälle im restlichen Jahr zu kompensieren, teilte der Schweizerische Baumeisterverband mit. Die Branche verzeichnete auch einen Nachfragerückgang. Mit 0,8 Prozent falle dieser aber gering aus, hiess es.

Einen kurz auflebenden Bauboom wegen der Zweitwohnungsinitiative verzeichnet die Branche hingegen nicht. In den Ferienkantonen Wallis, Graubünden und Tessin sind die Auftragseingänge gesunken, im Berner Oberland nur leicht gestiegen.

Der Baumeisterverband sieht den Grund dafür in einer Flut von Einsprachen der Initianten der Zweitwohnungsinitiative in den Alpen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS