Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine aufgebrachte Menge hat eine Moschee in Sri Lankas Hauptstadt Colombo attackiert und dabei sieben Menschen verletzt. In der Gegend sei in der Nacht zum Sonntag eine Ausgangssperre verhängt worden.

Mehr als 100 Menschen, darunter auch buddhistische Mönche, hatten am Samstagabend das Gebäude beschädigt und die Betenden davongejagt, wie ein Sprecher der Polizei berichtete. Am Sonntag sicherten Sondereinheiten die Gegend, um Vergeltungsschläge zu verhindern.

Muslimische Organisationen beschuldigten die Polizei, die Attacke trotz Präsenz vor Ort nicht verhindert und die Gewalttäter nicht festgenommen zu haben. In diesem Jahr gab es bereits mehrere Angriffe auf muslimische und auch christliche Gebetszentren in dem südasiatischen Inselstaat.

Der Feldzug gegen andere Religionen wird von der Gruppe Bodu Bala Sena angeführt, die von buddhistischen Mönchen geleitet wird. Sie beschreiben sich selbst als "patriotische Kräfte", die die Interessen der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit vertreten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS