Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Verteidigungsausschuss des deutschen Bundestags hat einstimmig die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Aufklärung der Drohnen-Affäre beschlossen.

Bis spätestens Anfang September soll das Gremium klären, ob und wie viele Steuergelder durch den späten Stopp des Beschaffungsprogramms für die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" verschwendet wurden und wer dafür die Verantwortung trägt. Dazu sollen 18 Zeugen befragt werden, darunter Verteidigungsminister Thomas de Maizière.

Die Opposition wirft de Maizière vor, zunächst falsche Angaben über seine Einbindung in das Projekt gemacht zu haben. Sie fordert seinen Rücktritt.

Das deutsche Verteidigungsministerium hatte die Beschaffung von "Euro Hawk" Mitte Mai 2013 wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den europäischen Luftraum gestoppt. Dadurch soll dem Bundeshaushalt ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe entstanden sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS