Navigation

Aussendepartement rät vollständig von Reisen nach Libyen ab

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 13:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) rät von Reisen nach Libyen vollständig ab. Dies schliesse auch Kreuzfahrten und den Flugtransit via das nordafrikanische Land ein, heisst es neu auf der Internet-Seite mit den Reisehinweisen.
Begründet wird die Massnahme mit der vorübergehenden Festnahme von Hannibal Gaddafi im Juli 2008. Seit mehr als einem Jahr werden zwei Schweizer Geschäftsleute von den libyschen Behörden an der Ausreise gehindert, seit fünf Wochen fehlt von ihnen jede Spur. Eine der beiden Personen arbeitete für den Technologiekonzern ABB in Libyen.
Der Bundesrat hatte vergangene Woche jedoch angekündigt, den Ton gegenüber Libyen zu verschärfen. Tripolis "verweigere systematisch", getroffene Abmachungen einzuhalten, erklärte die Landesregierung am vergangenen Donnerstag. Ob und welche Massnahmen der Bundesrat gegen Libyen treffen will, blieb jedoch unbeantwortet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?