Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian (r.) und Bundesrat Ignazio Cassis am Dienstag in Paris.

Keystone/AP/CHRISTOPHE ENA

(sda-ats)

Bundesrat Ignazio Cassis hat am Dienstag in Paris die Absicht der EU kritisiert, die Anerkennung der Schweizer Börsenregulierung auf ein Jahr zu befristen. Bei Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian beklagte er sich auch über die graue Liste der Steueroasen.

"Die Haltung der Schweiz ist klar: Sie erwartet von der EU die finanzielle Äquivalenzanerkennung (...) bis spätestens zur Öffnung der Börsen am 3. Januar", sagte der Schweizer Aussenminister an einer Medienkonferenz im Anschluss an das Treffen mit seinem französischen Amtskollegen. "Ich habe Herrn Le Drian meine Unzufriedenheit über die Entwicklung in diesem Dossier mitgeteilt."

Wenn die finanzielle Gleichwertigkeitsanerkennung durch die EU am Tag der Börsenöffnung nicht erfolge oder wenn dies zu Bedingungen geschehe, die von der Schweiz als nicht-legitim erachtet würden, werde der Bundesrat Beschlüsse treffen, sagte Cassis weiter. Er schloss nicht aus, dass die Landesregierung dabei auch auf den Entscheid zur Zahlung einer weiteren Kohäsionsmilliarde an die EU zurückkommen könnte.

"Ohne vorherige Kommunikation"

Le Drian habe Verständnis für die Schweizer Position gezeigt, sagte Cassis. Bei dem Treffen äusserte er auch die "Irritation" der Schweiz darüber, dass sie jüngst "ohne vorherige Kommunikation" auf einer grauen Liste der EU für Steueroasen landete. "Ich habe ihm offen gesagt, dass eine Beziehung zwischen Freunden nicht so abläuft. Wenn man eine freundschaftliche Beziehung hat, redet man zuerst miteinander."

Auch hierbei habe der französische Aussenminister "Verständnis" gezeigt, sagte Cassis. Auf die Frage, ob Le Drian in Brüssel ein Verbündeter der Eidgenossenschaft sein könnte, sagte der Schweizer Aussenminister: "Auf jeden Fall glaube ich nicht, dass Herr Le Drian ein Feind sein könnte. Er hat sich bereit gezeigt, die Fragen zu vertiefen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS