Navigation

Aussenpolitische Kommission schweigt sich in Affäre Gaddafi aus

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 10:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Lugano - Die Schweiz kann in der Affäre Gaddafi auf die Unterstützung von Spanien zählen. Spanien werde der Schweiz jegliche Hilfe leisten, falls dies gewünscht werde, versprach der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos.
In einem Interview mit dem "Corriere del Ticino" erklärte Moratinos, dass Spanien sowohl zur Schweiz als auch zu Libyen gute Beziehungen pflege. Er bedaure, dass es Spannungen zwischen zwei mit Spanien befreundeten Ländern gebe.
Spanien wird am 1. Januar 2010 den EU-Vorsitz übernehmen. Moratinos geht davon aus, dass sich sein Land in dieser Rolle nicht als Vermittler zwischen der Schweiz und Libyen wird betätigen müssen. "Ich hoffe, dass die Situation bis Januar 2010 normalisiert sein wird", sagte der spanische Aussenminister. Man müsse die Schweizer Diplomatie machen lassen und, falls gewünscht, unterstützen.
Der Bundesrat hatte am Donnerstag betont, dass er weiterhin versuchen will, die zwei in Libyen festgehaltenen Geiseln auf dem Verhandlungsweg freizukriegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?