Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Bundesgericht hat eine Zürcher Staatsanwältin in den Ausstand geschickt. (Archiv)

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

(sda-ats)

Eine Staatsanwältin aus dem Kanton Zürich muss in einer Strafuntersuchung wegen Menschenhandels in den Ausstand treten. Sie hat diverse Verfahrensfehler begangen, die insgesamt schwerwiegend sind. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht hält in seinem am Montag publizierten Entscheid fest, es dränge sich der Eindruck auf, dass die untersuchungsleitende Staatsanwältin voreingenommen sei. Sie habe in geradezu systematische anmutender Weise die Parteirechte der Beschwerdeführer missachtet. Zudem habe sie sich in unfairer Weise einseitig auf die Beschaffung von belastendem Beweismaterial konzentriert.

Bei den Beschwerdeführern handelt es sich um ein Ehepaar. Den Eheleuten werden Menschenhandel und andere Delikte vorgeworfen. Insbesondere sollen sie Frauen aus dem asiatischen Raum illegal in die Schweiz geschleust haben. Diese Frauen sollen als private Haushaltshilfen oder Betreuerinnen von diversen Hunden beschäftigt worden sein.

"Unzulässiger Druck"

Die Beschwerdeführer rügten unter anderem, die Staatsanwältin habe die mutmasslichen Opfer unter unzulässigen Druck gesetzt. Sie sollten das Ehepaar belasten und dafür sei ihnen Straflosigkeit und ein Aufenthaltsrecht in der Schweiz in Aussicht gestellt worden.

Das Zürcher Obergericht betitelte das Vorgehen der Staatsanwältin als "forsch" und "nicht immer glücklich". Es erachtete es aber nicht als notwendig, dass die Untersuchungsleiterin in den Ausstand tritt.

Das Bundesgericht sieht das anders. Das Verfahren könne nicht mehr als fair und gesetzeskonform bezeichnet werden. Insbesondere habe das Obergericht in seinem Entscheid nicht festgehalten, wie es gewährleisten wolle, dass die Untersuchung künftig in gesetzesmässiger Weise geführt werde.

Weder sei die Staatsanwältin zu einem gesetzestreuen Vorgehen ermahnt, noch seien richterliche Weisungen für die Verfahrensführung erteilt worden. (Urteil 1B_375/2017 und 1B_379/2017 vom 07.02.2018)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS