Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dieses Foto produziert Strom: Das Bild wird auf eine Folie gedruckt, die sich dauerhaft mit dem Fotovoltaikmodul verbindet. So verschwindet die Solarzelle hinter dem Foto, erzeugt aber weiterhin Strom.

antalthoma.ch

(sda-ats)

Das "Centre suisse d'électronique et de microtechnique" (CSEM) hat eine Technologie entwickelt, um Solarzellen mit Bildern zu versehen. Sechs Beispiele für so illustrierte Fotovoltaik sind nun in Neuenburg zu sehen.

Die sechs stromproduzierenden Fotos werden am Samstagmorgen in den Gärten der Neuenburger Kantonalbank (BCN) gezeigt, können aber auf Anfrage den ganzen Sommer besichtigt werden. Das Geldinstitut habe eine "bedeutende finanzielle Unterstützung für dieses Projekt geleistet", schrieben CSEM und BCN am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Bilder produzieren während der gesamten Dauer der Ausstellung Strom. Fünf der gezeigten Porträts stammen vom Fotografen Guillaume Perret. Das sechste Werk stammt vom Gewinner eines Wettbewerbs, Etienne Wildi, einem Student an der Hochschule für angewandte Kunst in La Chaux-de-Fonds (NE).

Hinter den Fotovoltaik-Bildern steckt die Technologie "KALEO", welche das CSEM entwickelt hat. Dadurch lassen sich hochaufgelöste Fotos auf Solarzellen drucken, wobei immer noch genug Sonnenlicht auf die Solarzelle trifft und die Stromproduktion ermöglicht. Die illustrierte Fotovoltaik erscheint nicht mehr im typischen Blau-Schwarz, sondern könnte gut zum Fassadenschmuck werden.

Diese Technologie sei eine "vielversprechende Möglichkeit", die für die Solarenergie neue Horizonte öffne, hiess es in der Mitteilung. Eine Fläche von 30 bis 40 Quadratmetern könnte einen Vier-Personen-Haushalt mit Energie versorgen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS