Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die aufwendig gestalteten Hauben der Schönen Chläuse sind eigentliche Kunstwerke (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Aufwendig gestaltete Hauben und die "Groscht" genannten Trachten sind am kommenden Silvestertag im Alten Zeughaus in Herisau AR zu bewundern. Die eintägige Ausstellung findet dieses Jahr zum ersten Mal statt, wie die Gemeindekanzlei Herisau am Freitag mitteilte.

Das Silvesterchlausen in Appenzell Ausserrhoden zieht jedes Jahr Besucherinnen und Besucher von überall her an. Dieses Jahr können Interessierte erstmals in aller Ruhe die kunstvoll gestalteten Trachten der "Schönen Chläuse" betrachten.

Abgesehen von den Ausstellungsobjekten sind auch ehemalige Silvesterchläuse und eine Trachtenschneiderin vor Ort. Sie geben Auskunft darüber, wie die Kunstwerke entstehen und welche Bedeutung sie haben. Zudem schauen immer wieder Schuppel - also Gruppen von Chläusen - im Ausstellungslokal vorbei.

Laut Mitteilung soll die Ausstellung das Wissen über das Silvesterchlausen vertiefen und die Wertschätzung für den Brauch erhöhen. Dieser entwickelte sich aus der Sitte des Neujahrssingen und des früher verbreiteten Bettelchlausens.

Im 19./20. Jahrhundert nahm das ungeordnete Treiben festere Formen an und die Verkleidungen wurden immer prächtiger und aufwendiger. In der Zwischenkriegszeit entstanden dann die heute typische übergrossen Hauben und Hüte der Schönen Chläuse.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS