Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens mit China strebt die australische Regierung ähnliche Vereinbarungen mit Indien an. Das Vorhaben habe für sein Land Vorrang, sagte Ministerpräsident Tony Abbott bei einem Besuch seines Amtskollegen Narendra Modi.

"Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um das zu schaffen", sagte Abbott am Dienstag in der australischen Hauptstadt Canberra. Australien hatte am Montag mit China den Wegfall vieler Handelshürden vereinbart. Ist das Abkommen voll umgesetzt, können die Australier 95 Prozent ihrer Exporte nach China zollfrei verschicken - von Wein über Baumwolle und Milch bis zu Kupfer und Aluminium.

Auch der indische Ministerpräsident Modi sprach sich für engere Beziehungen zu Australien aus. Bei seiner Rede vor dem Parlament in Canberra sagte er, es gebe riesige Möglichkeiten für Indien und Australien als Partner und Investoren zusammenzuarbeiten.

Vor allem solle die bilaterale Kooperation auf den Gebieten Wirtschaft und Verteidigung ausgebaut werden. Das rasante indische Wirtschaftswachstum sei eine grosse Chance für die australische Wirtschaft.

"Riesige Bodenschätze"

Es könne keinen Wohlstand ohne Sicherheit geben, gab Modi zu Bedenken. Deshalb sollten Indien und Australien enger bei der Sicherung der Seewege und auch bei der Bekämpfung des Terrorismus zusammenarbeiten.

Australien sei für Indien ein wichtiger Partner auf allen Gebieten. Australien sei eines der wohlhabendsten Länder der Welt mit riesigen Bodenschätzen, betonte Modi.

Im Moment laufen weltweit zahlreiche Verhandlungen über Freihandelsabkommen, die für ein höheres Wirtschaftswachstum in den teilnehmenden Staaten sorgen sollen. So wollen die EU und die USA viele Handelsschranken beseitigen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS