Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Prozess gegen Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray dürfen zwei Autopsiefotos des Sängers gezeigt werden. Richter Michael Pastor kam mit dieser Entscheidung am Donnerstag dem Antrag der Staatsanwaltschaft nach, berichtete der Internetdienst "Tmz.com".

Die Fotos seien als Beweisstücke wichtig. Nach Pastors Einschätzung seien sie weder "grauenhaft" noch "aufhetzerisch". Die Anklage darf der Jury auch Videoaufnahmen von Jacksons letzten Konzertproben kurz vor seinem Tod im Juni 2009 zeigen. Dies könnte die erwartete Aussage des Choreografen Kenny Ortega untermauern, dass Jackson bis zuletzt engagiert auf der Bühne stand.

Murrays Verteidiger hatten argumentiert, Jackson sei zuletzt erschöpft, kraftlos und verzweifelt gewesen. Sie legten nahe, dass der Sänger möglicherweise selbst sein Leben beenden wollte.

Vorwurf fahrlässiger Tötung

Dem Kardiologen Murray wird vorgeworfen, den Tod des 50 Jahre alten Sängers am 25. Juni 2009 fahrlässig herbeigeführt zu haben, indem er Jackson Schlaf- und Narkosemittel verabreichte.

Der "King of Pop" starb wenige Tage vor dem Start seiner geplanten Comeback-Tour in London an Herzversagen. Bei der Anklage wegen fahrlässiger Tötung plädierte der Arzt auf "nicht schuldig". Bei einer Verurteilung drohen dem 58-Jährigen bis zu vier Jahre Haft.

Die Auswahl möglicher Juroren hatte Ende März in Los Angeles begonnen. Die endgültige Entscheidung über die Jury soll Anfang Mai getroffen werden. Der mehrwöchige Prozess soll am 9. Mai beginnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS