Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wer dem Regenwetter in den Süden entfliehen will, muss sich gedulden: Seit dem frühen Morgen stauen sich die Autos vor dem Gotthardnordportal. (Archiv)

KEYSTONE/URS FLUEELER

(sda-ats)

Wer am Pfingstsamstag mit dem Auto in den Süden reiste, musste sich gedulden: Schon am frühen Morgen haben sich die Fahrzeuge vor dem Gotthard-Nordportal auf einer Länge von mehreren Kilometern gestaut.

11 Kilometer Stau zwischen Erstfeld und Göschenen auf der Autobahn A2 in Richtung Gotthard meldete der Verkehrsdienst Viasuisse gegen 07.30 Uhr. Die Wartezeit betrage bis zu einer Stunde und 40 Minuten. Bereits um 06.00 Uhr mussten sich die Reisenden gedulden, bei einem Stau von 4 Kilometern und einer Wartezeit von 40 Minuten.

Laut Prognosen von Viasuisse dürfte die Autoschlange im Laufe des Tages auf 15 Kilometer und die Wartezeit auf drei Stunden anwachsen. Bereits am Freitag hatten Reisende auf dem Weg in den Süden vor dem Tunnel bis zu sechs Kilometer Stau zu ertragen.

Wegen der Wintersperre ist die Gotthard-Passstrasse noch keine Alternative. Viasuisse empfiehlt Reisenden aus dem Mittelland die Verladestation am Lötschberg, den Simplonpass oder den Grossen St. Bernhard.

Wegen des Ansturms in Richtung Süden hat zudem die SBB ihr Angebot ausgebaut. Sie stellte vier Zusatzzüge Richtung Tessin und zurück sowie zusätzliche Wagen bei regulären Zügen bereit.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS