Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Aktion für vernünftige Energiepolitik Schweiz (AVES) verlangt, dass die sistierte Planung für den Bau von mindestens einem grossen Ersatz-AKW wieder aufgenommen wird. Diese Forderung erhob die AVES an ihrer Delegiertenversammlung vom Samstag in Böttstein AG.

Zudem will die AVES, dass ein allfälliges Verbot der Kernenergie nicht auf dem Gesetzesweg durchgesetzt, sondern dem Volk zwingend zur Zustimmung vorgelegt wird. Auch verlangt die AVES, dass keine zusätzlichen Steuern und Abgaben auf Energie, Produktionsanlagen und Netze erhoben werden.

Das Parlament habe beim Atom-Ausstiegsentscheid keine Kenntnis von den "sehr hohen volkswirtschaftlichen Kosten und der Gefährdung der Versorgungssicherheit gehabt", wurde kritisiert. Im Hinblick auf die energiepolitische Diskussion in den kommenden Monaten verabschiedete die AVES an ihrer DV ein Positionspapier.

Dieses Papier enthält neben Forderungen auch Grundsätze und eine Verhaltensstrategie. So wurde festgelegt, dass die AVES in der öffentlichen Diskussion Kontrapunkte setzen und dabei Fakten und Zusammenhänge allgemein verständlich aufzeigen soll.

SDA-ATS