Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Leistungssportlerin hat ihr Baby ermordet, um an den Olympischen Spielen teilnehmen zu können. Davon ist ein Gericht in Sydney überzeugt, das die 35-jährige Keli Lane am Freitag zu 18 Jahren Haft verurteilt hat.

Der einstige Wasserball-Star sagt dagegen, sie habe das Baby ihrem damaligen Freund überlassen. Der ist allerdings nirgends aufzufinden.

Lane hatte 1996 ihre Tochter Tegan in einem Spital zur Welt gebracht. Es war das zweite ihrer drei Kinder. Zwei wurden zur Adoption freigegeben, stellte eine Sozialarbeiterin fest, aber von Tegan fehlte jede Spur.

Lane hatte das Spital zwei Tage nach der Geburt verlassen, war aber gleichentags auf einer Hochzeit, wo sie kein Wort über die Geburt oder das Baby verlor. Auch die anderen Geburten hielt sie selbst vor ihrer eigenen Mutter geheim.

Eine Leiche wurde zwar nie gefunden, aber die Staatsanwaltschaft überzeugte den Richter mit der Theorie, dass Lane das Baby vor dem Hochzeitsfest ermordet hat, um sich in Ruhe auf die Olympischen Spiele im Jahr 2000 in Sydney vorbereiten zu können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS