Navigation

Bachs: Mädchen nach Hundebiss im Gesicht schwer verletzt

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 14:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Bachs ZH - Ein Hofhund hat in Bachs ZH ein 7-jähriges Mädchen ins Gesicht gebissen. Das Kind erlitt schwere Gesichtsverletzungen und liegt seither im Spital. Der Hund, ein Leonberger, wurde noch am gleichen Tag eingeschläfert.
Das Mädchen und ihre beiden Geschwister trafen um 11.40 bei einem Bauernhof auf den freilaufenden 11-jährigen Hund. Die Kinder fingen an, mit ihm zu spielen, worauf dieser plötzlich zubiss.
Das Gesicht des Kindes sei schwer verletzt worden, sagte Werner Schaub, Sprecher der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage. "Glücklicherweise sind Augen und Nerven aber nicht betroffen." Es sei somit nicht mit Lähmungen zu rechnen. Ob und in welchem Umfang kosmetische Operationen nötig werden, sei noch unklar.
Die 7-Jährige macht mit ihrer Familie aus Deutschland gegenwärtig Ferien in der Schweiz. Wie der Unfall genau passiert ist, muss laut einer Mitteilung der Kantonspolizei vom Freitag noch untersucht werden. Vorfälle mit diesem Tier waren bisher keine bekannt.
Der Leonberger gilt trotz seiner Grösse als typischer Familienhund. Die stattlichen Tiere, eine Kreuzung zwischen Bernhardiner, Neufundländer und Pyrenäenberghund, können eine Schulterhöhe von bis zu 80 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 75 Kilogramm erreichen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?