Navigation

Bahngesellschaft BVZ: Geschäft trotz Rezession auf Kurs

Dieser Inhalt wurde am 26. November 2009 - 07:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Brig - Das Walliser Transportunternehmen BVZ Holding AG sieht sich trotz weltweiter Rezession und ungünstiger Währungsentwicklungen im laufenden Geschäftsjahr auf Kurs. Beim Glacier Express ging jedoch die Zahl der Reisenden zurück.
Die Rückgänge der Markterlöse im Gruppengeschäft konnten vor allem bei der Gornergrat Bahn durch Steigerungen im Einzelreisegeschäft mehr als kompensiert werden, teilte das Walliser Transportunternehmen mit. Beim Glacier Express sei dies allerdings nur teilweise gelungen.
So sank beim Glacier Express die Zahl der Gruppenreisenden per Ende Oktober 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 10,7%. Der Rückgang der Einzelreisenden fiel mit minus 5,0% etwas moderater aus. Insgesamt erlitt der Glacier Express in den Monaten Januar bis Oktober einen Nachfrage-Rückgang um 8,1%.
Die Matterhorn Gotthard Bahn beförderte per Ende Oktober 2009 mit 5,12 Mio Bahnreisenden praktisch gleich viele wie im Vorjahr. Bereinigt um Sonderfaktoren erwirtschaftete die Matterhorn Gotthard Verkehrs AG 1,7% weniger Markterlöse.
Unbereinigt um die Sonderfaktoren (Verkauf von Land und Rollmaterial im Jahr 2008) gingen die Erlöse gegenüber der Vorjahresperiode gar um 5,8% auf 54,56 (57,92) Mio CHF zurück. Die Markterlöse bei der Gornergratbahn sanken inklusive Sonderfaktoren um 2,7% auf 25,17 (25,86) Mio CHF.
Auf der Kostenseite habe die Gruppe mit Sparmassnahmen auf die schwierige Marktsituation reagiert. So werde die BVZ im Geschäftsjahr 2009 aus heutiger Sicht ein operatives Jahresergebnis erzielen, heisst es weiter.
Im kommenden Jahr rechnet das Bahnunternehmen nach wie vor mit grossen Herausforderungen im Tourismus, da dieser zeitlich verzögert auf die Rezession reagiere.
Unter dem Dach der BVZ Holding AG sind verschiedene Tochtergesellschaften und Beteiligungen - unter ihnen die Gornergrat Bahn (100%), die BVZ Asset Management AG (100%), die Matterhorn Gotthard Verkehrs AG (75%) und die Matterhorn Terminal AG (34%) - zusammengefasst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?