Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat das an Heiligabend in Kraft getretene Abkommen der Vereinten Nationen zum internationalen Waffenhandel begrüsst.

"Damit beginnt ein neues Kapitel in unseren gemeinsamen Anstrengungen, Verantwortung, Rechenschaft und Transparenz in den weltweiten Waffenhandel zu bringen", erklärte Ban in New York. Nach UNO-Angaben haben bisher 130 Staaten das Abkommen unterzeichnet, darunter die Schweiz. 60 Länder haben das Abkommen bisher ratifiziert.

Ein Staat darf demnach beispielsweise keine Waffen verkaufen, wenn bekannt ist, dass diese für Völkermord oder für Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingesetzt würden. Mit dem im April 2013 unterzeichneten Vertrag war erstmals überhaupt ein weltweit gültiges Dokument zur Regulierung des Waffenhandels zustande gekommen. Fast sieben Jahre hatten die Vereinten Nationen verhandelt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS