Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat vor akutem Wassermangel in kommenden Jahren infolge weltweiter Wasserverschwendung gewarnt. Schon 2030 könnte jeder zweite Erdenbürger unter Wassermangel leiden und der Bedarf die verfügbaren Reserven um 40 Prozent übersteigen.

Das erklärte Ban am Dienstag zum Auftakt des viertägigen Budapester Wassergipfels. "Die Menschheit hat in den vergangenen fünf Jahrzehnten mehr Ressourcen verbraucht als in 5000 Jahren davor", ergänzte der ungarische Präsident Janos Ader.

Ban wies darauf hin, dass Wasser "von allen Zweigen in allen Ländern verschwendet und falsch verwendet wird". In Zukunft müsse es deshalb darum gehen, die vorhandenen Quellen mithilfe internationaler Absprachen "gerechter und intelligenter" zu nutzen - nicht zuletzt, um Nahrungsmittelsicherheit zu garantieren und den Klimawandel zu bekämpfen.

Doch selbst wenn die internationale Gemeinschaft ihr Ziel erreichen sollte, die durchschnittliche Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, wären laut einer Studie noch immer acht Prozent der Weltbevölkerung von zusätzlicher Wasserknappheit bedroht.

SDA-ATS