Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Addis Abeba - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon will sich verstärkt darum bemühen, dass sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder in Konflikten nicht mehr als Kriegsmittel gebraucht wird. "Ich bin entsetzt und empört, dass Vergewaltigung als Kriegswaffe eingesetzt wird", sagte Ban.
Die scheidende schwedische EU-Kommissarin Margot Wallström solle als UNO-Sondergesandte den Kampf gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder in Konfliktsituationen verstärken, sagte Ban bei der Eröffnung des Gipfels der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Er habe den UNO-Sicherheitsrat bereits über seine Absicht informiert.
Ban verwies auf die Lage in der Demokratischen Republik Kongo, wo allein in den ersten neun Monaten des Jahrs 2009 mindestens 5387 Vergewaltigungen in der Provinz Süd-Kivu gemeldet wurden. Laut UNO wurden rund 90 Prozent der Vergewaltigungen von bewaffneten Gruppen oder regulären Truppen begangen.
Die Konflikte in Kongo-Kinshasa, dem Sudan und Somalia, in denen Gewalt gegen Frauen und Kinder an der Tagesordnung sind, stehen auch auf der Agenda des AU-Gipfels in Addis Abeba.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS