Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Thailands Behörden haben einen kritischen Dokumentarfilm über den Grenzkonflikt mit Kambodscha doch noch freigegeben. Es sei ein Fehler gewesen, das Werk von Regisseur Nontawat Numbenchapolauf auf den Index zu setzen, teilte die Zensurbehörde am Freitag mit.

Ein Unterausschuss der Behörde habe nur eine Szene des Film "Boundaries" beanstandet, da er den König in schlechtem Licht darstelle und nicht das Verbot des ganzen Films beantragt, hiess es. Regisseur Nontawat sagte der Zeitung "Bangkok Post", er habe kein Problem damit, diese Szene herauszuschneiden.

Thema des Films, der vor kurzem bei der Berlinale Premiere hatte, ist die Rolle des Militärs in der heutigen Politik in Thailand. Es folgt unter anderem einem Soldaten, der 2010 bei den Unruhen in Bangkok gegen regierungsfeindliche Demonstranten im Einsatz war und dann an die kambodschanische Grenze verlegt wurde.

Dort kam es im Streit um einen umstrittenen Tempelbezirk Preah Vihear 2011 zu blutigen Zusammenstössen mit kambodschanischen Soldaten. Über den Territorialstreit wird zur Zeit vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verhandelt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS