Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Knapp eine Woche nach seinem Bekenntnis zur Schwulenehe hat US-Präsident Barack Obama in New York Geld für seinen Wahlkampf gesammelt - und dabei auch die Unterstützung von homosexuellen Prominenten gesucht.

Obama traf am Montag unter anderem den Sänger Ricky Martin ("María"), der sich vor zwei Jahren erstmals zu seiner Homosexualität bekannt hatte. "Wir bewundern seinen Mut, so wie letzte Woche bei seiner Äusserung zur Gleichheit der Ehen", sagte Martin dem Weissen Haus zufolge.

"Das ist diese Art von Mut, die wir von unserem Präsidenten erwarten und deshalb unterstützen wir ihn." Obama wisse, dass sich beide in dieser Frage einig seien. "Wir haben den richtigen Präsidenten zur richtigen Zeit gewählt." Martin habe auch die Aussenpolitik Obamas gelobt, hiess es vom Weissen Haus.

Obama suchte die Unterstützung Martins und anderer potenzieller Spender: "Ich bin hier, um um Ihre Hilfe zu bitten, weil Ihr Land Ihre Hilfe braucht." Unter den Prominenten war auch Eva Longoria, die am Abend zuvor ihren letzten Auftritt als "Desperate Housewive" hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS