Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Geschäfte beim US-Spielwarenhersteller Mattel, der unter anderem die Barbiepuppen produziert, laufen sehr schlecht. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

(sda-ats)

Der US-Spielwarenhersteller Mattel hat zu Jahresbeginn einen weiteren Geschäftseinbruch erlitten. Zudem ist der Konzern tiefer als erwartet in die roten Zahlen gerutscht.

Im ersten Quartal 2017 gingen die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 15 Prozent auf 735,6 Millionen Dollar zurück. Der Quartalsverlust erhöhte sich laut einer Medienmitteilung des Konzerns vom Donnerstag nach US-Börsenschluss um 55 Prozent auf 113,2 Millionen Dollar.

Der Hersteller von Klassikern wie Barbie, Fisher-Price oder Hot Wheels steckt schon seit geraumer Zeit in der Krise. Bei Anlegern kamen die überraschend schwachen Zahlen nicht gut an. Die Aktie fiel nachbörslich um über sechs Prozent. Seit Jahresbeginn hat der Kurs um 8,5 Prozent nachgegeben.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS