Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso droht Dänemark mit rechtlichen Konsequenzen. Sollten die angekündigten Kontrollen an den Schengen-Binnengrenzen gegen europäisches Recht verstossen, werde die Kommission "die nötigen Schritte" einleiten.

In einem am Freitagnachmittag veröffentlichten Brief an den dänischen Premierminister Lars Løkke Rasmussen schreibt Barroso von "gewichtigen Zweifeln" der Kommission an der Rechtmässigkeit der dänischen Massnahmen.

Eine erste Prüfung der von Dänemark ins Auge gefassten verstärkten Zollkontrollen habe "Zweifel geweckt, ob diese sich im Rahmen des europäischen und internationalen Rechts bewegten". So scheine das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts dadurch in Frage gestellt.

Die Kommission sieht sowohl den freien Waren- und Kapitalverkehr in Gefahr, als auch einen möglichen Verstoss gegen den Schengener Grenzkodex zum freien Personenverkehr. Es sei ein Prinzip der im EU-Vertrag festgehaltenen Freiheiten, dass Mitgliedstaaten weder für Güter noch Personen systematische Kontrollen an EU-Innengrenzen durchführen dürften.

Keine einseitigen Aktionen

Zwar hatte Rasmussen dem Kommissionspräsidenten bereits am Morgen in einem Telefongespräch versichert, dass die Massnahmen sich im verfassungsmässigen Rahmen befänden. Das habe er zur Kenntnis genommen, schreibt Barroso.

Trotzdem fordert er den dänischen Regierungschef dazu auf, von einseitigen Schritten abzusehen und stattdessen mit der EU-Kommission in einen offenen Dialog zu treten. Die Diskussionen sollen von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström koordiniert werden.

Die EU-Kommission hatte schon zuvor ihre "grossen Bedenken" gegenüber den dänischen Absichten geäussert. Diese konnten auch nicht vom dänischen Integrationsminister Sören Pind gemildert werden.

Er hatte am Donnerstag beim Sondertreffen der EU-Innenminister in Brüssel erklärt, die Kontrollen bezögen sich einzig auf Güter. Sie würden permanent eingeführt, aber nicht systematisch angewandt.

Die Zahl der Zollbeamten werde aufgestockt. Zudem würden die Fahrzeuge neu mit Scannern untersucht. Barroso schreibt in seinem Brief vom "Bau neuer Einrichtungen an den Grenzen, Unterstützung durch Polizeikräfte und Videoüberwachungen".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS