Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Traumlos für den FC Basel in der Champions League: Der Schweizer Meister bekommt es in der Gruppenphase mit dem FC Chelsea, Schalke 04 und Steaua Bukarest zu tun.
In finanzieller Hinsicht sind insbesondere die Heimspiele gegen José Mourinhos Chelsea (am Dienstag, 26. November) und Schalke (Dienstat, 1. Oktober) attraktiv.
Englische und deutsche Vereine zählten in der Vergangenheit im St.-Jakob-Park zu Publikumsmagneten. Die "Blues" hatten in der letzten Saison den bemerkenswerten Basler Lauf in den Halbfinals der Europa League gestoppt und mit dem Gewinn des Wettbewerbs unter Rafael Benitez die letzte Lücke in ihrer Trophäensammlung geschlossen. Seit dieser Saison schwingt wieder Mourinho, wie schon zwischen 2004 und 2007, das Zepter. Zwischenzeitlich durfte sich Chelsea in diesem Frühling Champions- und Europa-League-Sieger nennen.
Auch internationale Duelle mit Schalke sind für den FCB kein Novum. 2004/05 resultierte in Gelsenkirchen dank eines späten Freistoss-Tores des eingewechselten Argentiniers Matias Delgado ein 1:1. Sollten die "Königsblauen" ihre aktuell schwache Form nicht verbessern, ist Basel in beiden Partien mit der Nummer 4 der letzten Bundesliga-Saison alles andere als chancenlos. Mit Steaua erhält Basel erstmals einen Gegner aus Bukarest vorgesetzt. In den bisherigen Auswärtspartien auf rumänischem Boden setzte es zwei Niederlagen (2010 und 2012 gegen Cluj) und einen Sieg (2011 gegen Otelul Galati) ab. Aus den Heimspielen in der Gruppenphase resultierten zwei Siege.
Auf Titelverteidiger Bayern München warten in der Gruppe D ZSKA Moskau, Manchester City und Viktoria Pilsen. Vorjahresfinalist Borussia Dortmund trifft auf Arsenal, Olympique Marseille und Napoli mit den Schweizern Gökhan Inler, Valon Behrami und Blerim Dzemaili. Als Hammergruppe gilt die Gruppe H mit Barcelona, AC Milan, Ajax Amsterdam und Celtic Glasgow, das sich in der letzten Qualifikationsrunde erst in der Nachspielzeit in die Königsklasse befördert hatte.
Die Auslosung der Gruppenphase der Champions League in Monte Carlo ergab folgende Einteilung:
Gruppe A: Manchester United, Schachtjor Donezk, Bayer Leverkusen, Real Sociedad San Sebastian.
Gruppe B: Real Madrid, Juventus Turin, Galatasaray Istanbul, FC Kopenhagen.
Gruppe C: Benfica Lissabon, Paris St-Germain, Olympiakos Piräus, Anderlecht.
Gruppe D: Bayern München, ZSKA Moskau, Manchester City, Viktoria Pilsen.
Gruppe E: Chelsea, Schalke 04, FC BASEL, Steaua Bukarest.
Gruppe F: Arsenal, Olympique Marseille, Borussia Dortmund, Napoli.
Gruppe G: Porto, Atletico Madrid, Zenit St. Petersburg, Austria Wien.
Gruppe H: FC Barcelona, AC Milan, Ajax Amsterdam, Celtic Glasgow.
Spiele des FC Basel:
Mittwoch, 18. September: Chelsea - Basel. Dienstag, 1. Oktober: Basel - Schalke. Dienstag, 22. Oktober: Steaua Bukarest - Basel. Mittwoch, 6. November: Basel - Steaua Bukarest. Dienstag, 26. November: Basel - Chelsea. Mittwoch, 11. Dezember: Schalke - Basel.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS