Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Bei Luzern gegen Basel treffen heute Abend in der 6. Runde der Super League zwei Top-Teams aufeinander. Im Duell zwischen Lausanne und Aarau messen sich die beiden meistgenannten Abstiegs-Kandidaten.
In der swissporarena werden Hauptfiguren auf frühere Arbeitgeber treffen. Bei Luzern haben Trainer Carlos Bernegger und Sportchef Alex Frei eine lange Vergangenheit in Basel, auf der anderen Seite kehrt FCB-Coach Murat Yakin an eine alte Wirkungsstätte zurück.
Bei Basel sind drei Leistungsträger fraglich. Mohamed Salah, am Mittwoch der Matchwinner beim 4:2-Auswärtssieg in der Champions-League-Qualifikation gegen Ludogorez Rasgrad, ist ebenso angeschlagen wie Valentin Stocker und Captain Marco Streller. Bei Luzern könnte der talentierte Ägypter Mahmoud Kahraba seinen Einstand geben und den Landsleuten Salah und Mohamed Elneny gegenüber stehen.
Luzern war in der vergangenen Saison nicht Basels Lieblingsgegner auf dem Weg zum Meistertitel. Gegen die Innerschweizer gaben die "Bebbi" acht Punkte ab. Beim letzten Aufeinandertreffen von Ende April gingen die Basler im eigenen Stadion mit 0:3 unter. Für den FCB geht es um viel: Bei einer Niederlage könnte der Rückstand auf Leader Young Boys, der am Sonntag zu Hause die Grasshoppers empfängt, auf zehn Punkte anwachsen.
Lausanne will mit dem ersten "Dreier" vom Tabellenende wegkommen. Die Waadtländer könnten mit einem Heimsieg zu Gegner Aarau aufschliessen. Nach den Abgängen von Wajdi Bouazzi und Matt Moussilou arbeitet Lausanne offenbar noch vehementer an der Verpflichtung des vertragslosen Xavier Margairaz und an der Rückhol-Aktion des einstigen Goalgetters Chris Malonga.
In der höchsten Schweizer Spielklasse sind sich die beiden Mannschaften letztmals im April 2002 begegnet. Die letzten drei Heimspiele gegen Aarau hat Lausanne allesamt verloren.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS