Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC Basel steckt in einem bedenklichen Formtief. Der Meister und Cupsieger kassiert mit dem 1:2 in St. Gallen die zweite Meisterschafts-Niederlage in Folge.

Die letzten mühevollen Wochen sind nicht spurlos am FC Basel vorbei gegangen. Weit weg sind die Luxusprobleme der letzten Saison, als der Mannschaft von Urs Fischer vorgeworfen wurde, dass sie nicht spektakulär genug agierte. Nun hat der FCB handfeste Probleme. In St. Gallen wirkte der Serienmeister eine Halbzeit lang konzeptlos und zutiefst verunsichert. "Es fehlte auch an der Einstellung", bemerkte Trainer Raphael Wicky.

Den beiden Gegentoren in der ersten Halbzeit gingen haarsträubende individuelle Fehler voraus: In der 15. Minute liess sich Taulant Xhaka den Ball an der eigenen Strafraumgrenze von Marco Aratore abnehmen, der mit einem schönen Schlenzer das 1:0 erzielte. Zehn Minuten später war es Manuel Akanji der sich den fatalen Fehler leistete, von dem letztlich Danijel Aleksic profitierte.

Basel fehlten wichtige Spieler, wie die gesperrten Marek Suchy und Renato Steffen oder der kranke Mohamed Elyounoussi. Trotzdem ist kaum zu erklären, dass die Basler den St. Gallern in der ersten Halbzeit in kämpferischer, aber auch spielerischer Hinsicht dermassen unterlegen waren. Die Mannschaft müsse genügend Qualität haben, um auch in dieser Zusammenstellung zu bestehen, sagte Wicky, der es vermied nach der "verdienten Niederlage" nach Entschuldigungen zu suchen.

Erst nach der Pause wurde das Spiel der Gäste strukturierter, defensiv geordneter und offensiv etwas ideenreicher. St. Gallen geriet immer wieder unter Druck: Ricky van Wolfswinkel scheiterte im Duell mit Goalie Daniel Lopar, und Davide Callà traf nur die Latte, bevor Luca Zuffi den FC Basel für seine Steigerung in der 89. Minute noch mit dem Ehrentreffer belohnte.

Zwei Siege in sechs Wochen

Wicky kann für sich zumindest in Anspruch nehmen, dass er in der Halbzeit die Worte gefunden hat, um sein Team aus der Lethargie zu holen. Doch in den nächsten Tagen kommt noch einige Arbeit auf den Walliser zu. Das Tief des FC Basel hält nun doch schon seit Mitte August an. In den letzten sechs Wochen gewann er nur zwei Partien: im Cup gegen die Unterklassigen Wettswil-Bonstetten und Chiasso. In der Meisterschaft ist er seit vier Spielen ohne Sieg und steht nach acht Runden so schlecht da wie seit der Saison 2009/2010 nicht mehr.

St. Gallen beanspruchte in der zweiten Halbzeit auch etwas Glück, um den Vorsprung über die Zeit zu bringen und die Serie von sechs Niederlagen in Folge gegen den FCB zu beenden. Die Mannschaft von Giorgio Contini verdiente sich den Sieg in der ersten Halbzeit, als sie mit ihrem mutigen, aggressiven Auftreten das Nötige tat, um von der Verunsicherung des Gegners Profit zu ziehen.

Telegramm und Rangliste:

St. Gallen - Basel 2:1 (2:0)

12'214 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 15. Aratore 1:0. 25. Aleksic (Ajeti) 2:0. 89. Zuffi (Van Wolfswinkel) 2:1.

St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Hefti, Wittwer; Aleksic, Wiss, Kukuruzovic, Aratore; Buess (92. Ben Khalifa), Albian Ajeti (73. Koch).

Basel: Vaclik; Gaber, Lang, Akanji, Riveros; Xhaka, Zuffi; Callà (56. Schmid), Bua (56. Oberlin); Van Wolfswinkel, Itten.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Taipi (gesperrt), Adonis Ajeti, Barnetta, Toko und Tschernegg (alle verletzt). Basel ohne Steffen, Suchy, Balanta (alle gesperrt), Elyounoussi, Serey Die und Vailati (alle verletzt). 54. Lattenschuss von Callà. Verwarnungen: 31. Xhaka. 43. Aleksic. 52. Lüchinger. 56. Hefti. 82. Wiss. 89. Oberlin (alle Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 8/17 (18:7). 2. Zürich 8/14 (9:4). 3. St. Gallen 8/12 (11:11). 4. Basel 8/11 (13:11). 5. Luzern 8/10 (11:13). 6. Lugano 7/8 (8:9). 7. Sion 7/8 (6:9). 8. Grasshoppers 7/8 (10:14). 9. Thun 7/7 (13:14). 10. Lausanne-Sport 8/6 (11:18).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS