Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ASL, 34. Runde - Gelungene Cupfinal-Hauptprobe für die Finalisten Basel und Luzern. Der FCB setzt sich in der ersten Tranche der 34. ASL-Runde 6:3 gegen GC durch, der FCL bezwingt Lausanne 3:2.
GC ging durch einen Konter in der 4. Minute in Führung. Paiva verwertete einen langen Pass von Zuber abgeklärt zum 1:0. Basel kam in der 28. Minute durch einen umstrittenen Treffer von Valentin Stocker zum 1:1. Zuerst entschied Schiri Bieri auf Offside, änderte aber seine Meinung, weil ein GC-Spieler, der hinter der Torlinie stand, das Offside aufhob. Jacques Zoua erhöhte noch vor der Pause auf 2:1 für den Schweizer Meister. Kurz nach Wiederanpfiff brachte Franck Feltscher die Hoppers mit einem Eigentor auf die Verliererstrasse. Beide Teams legten noch einen Zahn zu: Zuerst gelang Alex Frei (69.) mit seinem 24. Saisontreffer und Benjamin Huggel (71.) den Vorsprung auf 5:1 auszubauen. Paiva und Zuber wendeten innert wenigen Sekunden (72./73.) die drohende Kanterniederlage der Hoppers noch ab. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Zoua (81.).
Luzern musste sich bis zur 63. Minute in Geduld üben, ehe Florian Stahel nach einen Corner per Kopf zum 1:0 für das Heimteam traf. Der Vorsprung hielt jedoch nicht lange: Der eingewechselte Negrao verwertete in der 77. Minute einen von Sally Sarr verursachten Foulpenalty zum 1:1. Zum Matchwinner für die Luzerner avancierte Nelson Ferreira. Zwei Minuten nach seiner Einwechslung erzielte er mit einem Hechtkopfball das 2:1 (85.). Und wenige Sekunden später bezwang Ferreira Lausannes Goalie Favre mit einem Schuss auf fünf Metern zum zweiten Mal (88.). Jocelyn Roux traf in der 89. Minute noch zum 2:3-Endstand. Dass Lausanne in den Schlussminuten Sonnerat und Tall durch Platzverweise verlor, hatte auf die Partie keinen Einfluss mehr.
Resultate: Basel - Grasshoppers 6:3 (2:1). Luzern - Lausanne-Sport 3:2 (0:0).
Rangliste: 1. Basel 32/74. 2. Luzern 32/51. 3. Young Boys 31/44. 4. Servette 32/42. 5. Thun 31/39. 6. Zürich 31/35. 7. Lausanne-Sport 33/27. 8. Grasshoppers 32/26. 9. Sion 32/17. 10. Neuchâtel Xamax 18/26.

SDA-ATS