Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak tritt im Herbst nochmals an, um den einzigen Ständeratssitz des Kantons im linken Lager zu halten. Die Grüne Maja Graf verzichtet deswegen auf eine Kandidatur und unterstützt Janiak.

Janiak bestätigte seine Ambitionen gegenüber dem "Regionaljournal" von Schweizer Radio SRF, das ihn nach seinem Interview vom Donnerstag in der "Basellandschaftlichen Zeitung" befragte.

Auf sein Alter angesprochen sagte der 66-Jährige, es habe sich in seiner Partei derzeit niemand jüngeres aufgedrängt; er hätte sonst Platz gemacht. Zudem sei er gut in Form und gedenke auch, möglichst die volle Legislaturperiode durchzuhalten.

Mit Janiaks Kandidatur - sofern seine Partei ihn am 18. April formell nominiert - ist eine grüne Kandidatur diesmal vom Tisch: Nationalrätin Maja Graf hatte zwar Interesse an einem Wechsel in die kleine Kammer angemeldet, will aber nicht gegen den Bisherigen Janiak antreten, wie sie auf Anfrage sagte. - Wer von rechts antritt, ist noch offen.

Der Rechtsanwalt aus dem stadtnahen Vorort Binningen hatte 2007 für die SP den einzigen Ständeratssitz des Kantons Baselland erobert. Diesen verteidigte Janiak 2011 mit überdeutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz von SVP und CVP. Zuvor war er von 1999 bis 2007 Nationalrat gewesen und hatte diesen 2005/2006 auch präsidiert.

Die SP hatte bei den Baselbieter Gesamterneuerungswahlen vom Sonntag ihren einzigen Regierungssitz an die FDP verloren. Die Grünen büssten derweil vier Parlamentssitze ein. Einer der Gründe für diese schwere linke Niederlage war die Uneinigkeit des rotgrünen Lagers.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS